Umlättern Mathematik Klasse 1 bis 6


Startseite

Haftmaterial
für die Tafel

Material für
Whiteboards


Material für
Freiarbeit


Glossar

Comenius

Download Lernmittel
Mathematik

 

Dyskalkulie: Zählschwäche

Im ersten Schuljahr erkennt man die Zählschwäche daran, dass die be- troffenen Schüler grundsätzlich in Einerschritten zählen. Strukturen, die das Zählen in größeren Schritten ermöglichen, werden ignoriert. Wenn z. B. ein Schüler Ende des ersten Schuljahrs mit zwei Augenwürfeln eine Vier und eine Drei würfelt, müsste er die Zahlen anhand der Augen-Muster simultan erfassen und in zwei Schritten zählen: 4, 7 oder 3, 7. Der rechenschwache Schüler ignoriert die Augen-Muster und zählt stattdessen alle Augen: 1, 2, . . . 6, 7 (Alleszähler) oder nur 5, 6, 7 bzw. 4, 5, 6, 7 (Weiterzähler), wobei das Weiterzählen ein erster Schritt zum Zählen in größeren Schritten ist.

Darüber hinaus benutzt der zählschwache Schüler das Zählen in Einer- schritten zum Rechnen. Er ignoriert die für das dekadische System angezeigten Rechentechniken. Wenn z. B. ein Schüler Ende des ersten Schuljahrs 8 + 6 lösen soll, müsste er das Ergebnis auswändig wissen oder es in höchstens drei Schritten berechnen (Zehnerübergang). Wenn der rechenschwache Schüler das Ergebnis nicht auswändig weiß, igno- riert er die Technik des Zehnerübergangs. Stattdessen streckt er nach- einander 6 Finger aus und zählt in Einerschritten von 9 bis 14 (zäh- lendes Rechnen).

Das Beharren auf dem Zählen und Rechnen in Einerschritten ist aus der Sicht des rechenschwachen Schülers nicht unbegründet. Mit diesen Verfahren kann er nämlich im Zahlraum bis 20 fast alle Aufgaben erfolg- reich bearbeiten. - Im Übrigen ist das Beharren auf einem vertrauten Verfahren kein spezfisch kindliches Verhalten. Jeder Erwachsene wird sich an Situationen erinnern, in denen er eine Strategie erst aufgab, nachdem sie sich als ungeeignet erwies.

1. Zählen in größeren Schritten

Den Übergang zum Zählen in größeren Schritten müssen wir bereits im ersten Schuljahr durch zwei Maßnahmen anbahnen: (a) Übungen, in denen wir das Zählen in Zweier-, Dreier- und Viererschritten themati- sieren und (b) indem wir bevorzugt Unterrichtsmittel einsetzen, die das Zählen in Fünfer- und Zehnerschritten vergegenständlichen.

Zu (a): Auf der DVD Lernmittel Mathematik findet man Unterrichtsmittel zum Zählen in Zweier-, Dreier- und Viererschritten: Würfelaugen zählen, Bücher zählen, Zwanzig gewinnt. Bild 1 zeigt Bücher zählen, ein Unter- richtsmittel für die Tafelarbeit. Es besteht aus zehn Karten mit 2, 3, 4 Büchern. Ausgewählte Karten werden Schritt für Schritt an die Tafel geheftet. Nach jedem Schritt nennen die Schüler auf ein vereinbartes Zeichen hin die aktuelle Anzahl der Bücher.

Zu (b): Zu den Unterrichtsmaterialien, die Zahlen in Zehner- und Fünfer- schritte gliedern, gehören unter anderem die Punktebilder und der Re- chenrahmen. Auf der DVD Lernmittel Mathematik findet man Vorlagen zum Herstellen der Punktebilder für die Tafel und Informationsmaterial zum Gebrauch des Tafel-Rechenrahmens. - Die Punktebilder stehen in unterschiedlicher Größe für den Zahlraum bis 20/ 100/1000 zur Ver- fügung. - Lehrmittelverlage bieten Rechenrahmen für den Zahlraum bis 20/100 an. - Bild 2 zeigt die Punktebilder für den Zahlraum bis 20/100, Bild 3 die 20-er und 100-er Rechenrahmen mit roten und blauen Kugeln.

2. Zahlen darstellen

Beim Darstellen von Zahlen muss man im Interesse der rechenschwa- chen Schüler darauf achten, dass die Standarddarstellung der Zahl eingehalten wird, denn diese gewährleistet das schnelle Erfassen des Zahlwerts. Bild 4 zeigt die Standarddarstellung der Zahl 27 als Punkte- bild, Bild 5 die Standarddarstellung der 17 am 20-er Rechenrahmen an der Tafel. Gleichwohl kann die Standarddarstellung bei Rechenhand- lungen vorübergehend verletzt werden. Auf der DVD Lernmittel Mathe- matik findet man in den Verzeichnissen "Punktebilder bis 20/100/1000 für die Tafel" bzw. "Zahlen und Rechnen am 20/100er Rahmen für die Tafel" Anregungen zum Darstellen von Zahlen durch Punkte/Kugeln.

3. Rechnen

Rechenschwache Schüler erwarten die Vorgabe des Rechenwegs, an den sie sich halten können. Die Vielfalt würde sie eher verunsichern. Sie wären sich unschlüssig, welchen Weg sie bei welcher Aufgabe gehen sollen. Im Interesse rechenschwacher Schüler empfiehlt es sich, nur einen einzigen Rechenweg zu vermitteln. Erst wenn dieser gefestigt ist, kann man andere Wege erörtern.

Beispiel: Bild 6 zeigt die Stationen der Lösung von Aufgabe 35 - 17 mit Hilfe von Punktebildern. Tafelanschrieb: 35 - 17. Erster Schritt: Punkte- bild 35 anheften. - Zweiter Schritt: Zehner abnehmen und Fünfer nach links verschieben, um die Standarddarstellung herzustellen. - Dritter Schritt: Fünfer abnehmen. Zehner gegen Achter tauschen. - Tafelan- schrieb: 35 - 17 = 18. Fertig. Auf das Anschreiben der Zwischenschritte 35 - 10 = 25 und 25 - 7 = 18 kann man verzichten.






Bild 1:
Bücher
Bild 2:
Punktebilder bis 20
Bild 3:
Rechenrahmen bis 100
Bild 4:
Punktebild 27
Bild 5:
Rechenrahmen 17
Bild 6:
Punktebild Subtraktion